Einen Zahnstocher zu breit

    Photo by wude alien on Unsplash

    „Manche ernähren sich zur Fashionweek Season nur von Salz, Wasser und etwas Öl“, erklärt Model, Schauspielerin und Aussteigerin Jazz Egger.

    Was nach Mailand, Paris und New York klingt, wird in Österreich genauso gelebt. Die Maße, welche die zehn prominentesten Agenturen hierzulande von ihren Models erwarten, sind fernab der österreichischen Normalwerte und der Spielraum ist klein: drei Millimeter und damit gerade einmal die Breite eines Zahnstochers. Nur so viel weichen Models im Durchschnitt vom „idealen“ Hüftumfang von 90 cm ab. Das zeigt die Analyse von fast 1700 österreichischen Models.

    Recherche-Projekt von Christina Huber, Lena Leibetseder und Franziska Hinterberger.

    Entstanden im Rahmen des Bachelor-Studiengangs „Journalismus & Medienmanagement“ im Sommersemester 2020.


    „Einen Zahnstocher zu breit“ ist ein datenjournalistisches Projekt, in welchem die Maße von fast 1.700 Models österreichischer Agenturen erfasst und ausgewertet wurden. Es zeigt den realitätsfernen Maßstab der Modeindustrie auf. Die Maße, welche die zehn prominentesten Agenturen hierzulande von ihren Models erwarten, sind fernab der österreichischen Normalwerte und der Spielraum ist klein: drei Millimeter und damit gerade einmal die Breite eines Zahnstochers. Nur so viel weichen Models im Durchschnitt vom „idealen“ Hüftumfang von 90 cm ab.