Von der Tradition in die Moderne – Das neue Wiener Lied

Das Wiener Lied gehört zu Wien wie die Sachertorte, Schönbrunn oder der Prater. Die Musikrichtung ist ein kultureller Schatz, die Anfänge gehen zurück bis ins 18. Jahrhundert. Neben der traditionellen Wiener Musik, die bis heute in Heurigen gespielt wird, gibt es eine steigende Zahl an InterpretInnen, die das Genre mit modernen Einflüssen neu interpretieren. Christina Herbst hat recherchiert.

Produziert im Rahmen des Master-Studiums „Journalismus & Neue Medien“ im Wintersemester 2019/20.


Wien ist die einzige Stadt auf der Welt, die ein eigenes Musikgenre hat (diese Annahme würde ich bezweifeln): das Wiener Lied. Die Musikrichtung hat eine lange Tradition und lebt von verschiedenen Einflüssen. Wiener Musik ist emotional. Es geht um die Liebe, den Tod und das Leben. Gesungen wird in Dialekt. Wiener Musik soll unterhalten und die Füße zum Wippen bringen. Bis heute werden traditionelle Wiener Lieder von InterpretInnen in Heurigen oder Wirtshäusern zum Besten gegeben. Diverse Musik-Festivals sind dem Wiener Lied gewidmet, wie das „Wien im Rosenstolz“ ,„Wean Hean“ oder „So klingt’s in Wien“. Was macht das Wiener Lied zu dem was es heute ist und wie ist es entstanden?

Christina Herbst hat sich mit der Interpretin Tini Kainrath und der Wiener Lied Experten Engelbert Mach getroffen und mit ihnen über die Geschichte der Wiener Musik gesprochen.

Die Kontragitarre, ein typisches Instrument in der Wiener Musik
© Wiener Volksliedwerk – Gregor Lechner-phoenics.eu

Auf Spurensuche – Das neue Wiener Lied

Dialekt ist wieder in, Grant und Melancholie ebenso: Ernst Molden und Birgit DenkVoodoo Jürgens und der Nino aus Wien – Die Erfolge dieser MusikerInnen erzählen von der Rückkehr des Wienerliedes, dass immer präsent war und mittlerweile über Landesgrenzen hinweg begeistert. Interpreten wie Roland Neuwirth, Karl Hodina oder André Heller haben das Genre groß gemacht. Vor kurzem hat André Heller übrigens ein neues Album mit dem Titel „Spätes Leuchten“ herausgebracht. Altbekannte Größen des Genres wie Heller singen auch heute noch das Wiener Lied. Dennoch: Die Musikrichtung verändert sich. Mit neuen Einflüssen und modernen Weiterentwicklungen ist das neue Wiener Lied einem ständigen Wandel unterzogen.

Christine Mayrhofer hat sich gemeinsam mit dem Manager des Phat Penguin Record Labels und ehemaligen General Manager von Universal Music Austria, Hannes Eder, auf die Suche nach dem neuen Selbstverständnis einer alten Tradition begeben.

Zwischen Morbidität und Heurigen

Foto: ©Laura Fleischmann

Klaus Totzler hat als Musikjournalist den Beginn des Neuen Wiener Lieds miterlebt. Im Studiointerview erzählt er, dass Wienerlied nicht gleich Wiener Lied ist und spricht von den Veränderungen des traditionellen Musikgenres. Totzler erklärt die verschiedenen Motive und die gesellschaftliche Funktion des Wienerlieds. Ein Studiointerview von Laura Fleischmann. 

Interview mit Klaus Totzler – Teil 1
Interview mit Klaus Totzler – Teil 2

Cover photo: © Stadt Wien-Daniela Matejschek